Radurlaub und Radtouren

CRAFT BIKE TRANS GERMANY

Radurlaub und Radtraining in Deutschland und Europa Radurlaub Mallorca Radurlaub Rhön Radurlaub Allgäu Radtouren Berlin Radtouren

Radtouren Mallorca

Altmühltalradweg Bodenseeradweg Elberadweg Fuldatalradweg Inntalradweg Maintalradweg Neckartalradweg Rhönradweg
 

radtourist.com - Radsport, Radtraining und Radurlaub in Deutschland und Europa

CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSAN
- Ergebnis Etappe 3 -

 

Zielankunft in Oberhof
© CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSAN

Jochen Käß sichert sich Tagessieg / Thomas Dietsch übernimmt Gesamtführung /Esther Süss Maß aller Dinge bei den Damen


Oberhof, 23.06.2009

Der amtierende Deutsche Meister Jochen Käß hat die dritte Etappe der CRAFT BIKE TRANS GERMANY powered by NISSAN für sich entschieden. Der 28-Jährige benötigte für die 95,95 Kilometer und 2.674 Höhenmeter von Bischofsheim a. d. Rhön nach Oberhof 3:39:12,5 Stunden. Der Multivan Merida Biking Teamfahrer verwies damit Alban Lakata von Topeak-Ergon Racing (AUT, 1,1 Sekunden) und Bulls-Pilot Thomas Dietsch (FRA, 1,9 Sekunden) mit knappem Vorsprung auf die Plätze zwei und drei. Der drittplatzierte Franzose übernahm damit das Gelbe Trikot des Gesamtführenden von Hannes Genze (Multivan Merida Biking), der heute als Sechster mit über 2:30 Minuten Rückstand ins Ziel kam.

Nach seinem ersten Etappensieg zeigte sich Käß, der zum Auftakt des Etappenrennens quer durch Deutschland bereits sechs Minuten Rückstand aufgebrummt bekommen hatte, äußerst zufrieden mit seiner Leistung. Nahezu über den gesamten Tag hinweg hatte der Oberstenfelder Führungsarbeit geleistet: „Es war schon ein Ziel, heute zu gewinnen. Ich habe mich immer gut gefühlt und vorne gehalten. Es freut mich sehr, dass ich diese schwere Etappe für mich entscheiden konnte.“
Gefragt, ob er sich denn nun auch für die kommenden Tage etwas ausrechnet, meinte der Deutsche Meister: „Trotz Rückstandes ist auf vier Etappen noch alles drin. Zumindest sind die Schmerzen in den Beinen mit einem Sieg in der Tasche zweitrangig. Allerdings werden wir als Team nicht aufgeben und versuchen, aufs Podium zu fahren. Wenn es geht natürlich ganz nach oben.“

Ein Franzose in Gelb

Im letzten Jahr eroberte Thomas Dietsch die Führung auf der vierten Etappe, 2009 hat es der Französische Meister bereits einen Tag vorher geschafft. Dank konstanter Leistungen über die ersten drei Tage hinweg und Durchhaltevermögen heute, entriss Dietsch Hannes Genze das Gelbe Trikot, das dieser erst gestern übernommen hatte: „Es war ein sehr hartes Rennen, mit einer guten Teamtaktik. Wir hatten Stefan Sahm ab der Hälfte des Rennens vorne mit dabei. Als dann Alban Lakata am Dolmar attackiert hat und Hannes Genze nicht folgen konnte, wusste ich, dass ich die Führung übernehme. Ich war mir zu 100 Prozent sicher!“
Des einen Freud, des anderen Leid

Verständlicherweise war der entthronte Leader Hannes Genze nicht besonders glücklich über diesen Rennausgang: „Ich bin schon enttäuscht. Ich habe gehofft, dran zu bleiben, denn jetzt werde ich wohl keine Chancen mehr haben.“ Der 27-Jährige musste zudem zugeben, dass er sich „heute nicht so gut gefühlt hat. Ich habe zwar nach dem Dolmar in einer Gruppe den Rückstand lange bei einer halben Minute halten können, aber am Schluss ist mir der Sprit ausgegangen.“
Esther Süss erste Frau im Ziel

Bei den Damen konnte Esther Süss ihren dritten Tageserfolg feiern (4:09:59,1). Die Schweizerin vom Wheeler Pro Team machte aber heute eine ungewohnte Erfahrung: „Ich bin lange mit Nina Gässler und Sally Bigham zusammen gefahren. Das war neu, normalerweise bin ich eher mit den Männern unterwegs. Aber es war heute sehr, sehr schwer.“
Zweite wurde Sally Bigham (GBR, Topeak-Ergon Racing), die dank ihrer 4:14:38,7 Stunden auch im Gesamtklassement einen Platz nach oben klettern konnte. Als Dritte erreichte Elisabeth Brandau vom Team Haibike das Ziel (4:18:59,1): „Ich habe mich heute besser gefühlt und konnte lange mit einer Gruppe mitgehen, die leider, als Lakata vorbei ging, zersprengt wurde. Ich habe mich aber bergab immer wieder erholt und gemerkt, dass noch was geht.“

Grasegger mit drittem Etappensieg

Er ist unumstritten der Master der Trans Germany. Johann Grasegger hat auch die dritte Etappe nach Oberhof für sich entschieden. Nach 3:58:50,9 Stunden überquerte der Scott Racing Teambiker die Ziellinie vor Branko Grah (AUT), der knapp drei Minuten später folgte (4:02:09,5). Als dritter komplettiert Hans Plaenckert (BEL) von der Casa Verde Racing Factory das Podium der Über-40-Jährigen (4:18:25,6), das damit identisch dem des Vortages war.
Ein Tscheche auf einsamen Wegen

Milan Spolc hat einmal mehr die Erwartungen in der Senior Master-Kategorie erfüllt. Nach Siegen auf Etappe 1 und 2 folgte heute der Triumph in Oberhof. 4:14:04,7 Stunden benötigte der Sachsen. Team von Welt-Biker für die heutigen knapp 96 Kilometer nach Thüringen. Als Zweiter erreichte Rudi Geentjens (BEL, 4:31:53,1) das Ziel. Dritter wurde Bernhard Spieler von race worx (4:32:36,1).

Vorschau 4. Oberhof – Bad Steben

Es geht zurück nach Bayern: Ging es am Vortag dank zahlreicher Erhebungen ans Wadenschmalz, wartet heute, die Distanz betreffend, die Königsetappe der CRAFT BIKE TRANS GERMANY 2009 powered by NISSAN.

Mehr muss man fast nicht sagen, denn 120 Kilometer sprechen eine eindeutige Sprache. Zudem verlangt das stete Auf und Ab nach Bad Steben dem Fahrerfeld als in den Boden modelliertes Profil der Nadelstiche alles ab. Vor allem der Frankenwald mit seinen vielen steilen Bergflanken kostet ordentlich Körner. Dafür belohnt am Ende der Etappe das „Bergfest“ mit der Gewissheit, schon mehr als die Hälfte der Trans Germany bewältigt zu haben. Die Biker, die auf die Bergwertung aus sind, haben heute „frei“ - denn es steht keine Wertung an.

 

 

 
 

  | © 2009 radtourist.com | Impressum |

Radurlaub, Radsport, Radtraining, Fernradwege und Radtouren in Deutschland & Europa

Rhön | Wasserkuppe | Kloster Kreuzberg | Rotes Moor | Schwarzes Moor | Skilifte Rhön | Wellness Rhön | Wellness-Urlaub & Wellness-Hotels | Hotels & Ferienwohnungen Rhön